DB Logo
zurück zur Übersicht

Mit voller Kraft 
voraus

Vor zehn Jahren hat die Deutsche Bahn AG in der Schweiz ein kleines, aber wendiges und flexibles Eisenbahnunternehmen übernommen.

Transportieren Sie eigentlich auch Container?“ Das ist eine Frage, die Interessierte und Kunden den ­Dis­ponenten bei der DB Cargo Schweiz immer wieder stellen.

Wenn sie für einen ganzen Zug ausreichen, natürlich

lautet dann die Antwort vom ­Geschäftssitz der Schweizer Tochter der DB Cargo, Europas größter Güterbahn, mit einem Augenzwinkern. Man ist es gewohnt, dass nicht jeder auf Anhieb etwas mit DB Cargo Schweiz anfangen kann, zu klein ist das Tochterunternehmen doch im Vergleich mit den großen Schweizer Akteuren wie SBB Cargo oder BLS Cargo. Noch zumindest. Hintergrund sind die besonderen Anforderungen der Branche. DB Cargo transportiert rund acht Millionen Tonnen Schrott in die Stahlwerke – das Altmetall geht direkt in die Hochöfen. Der unkoordinierter Zulauf von Schrott führt jedoch zu logistischen Ineffizienzen. Hohe Standgeldzahlungen, schlecht ausgelastete Entladekapazitäten im Stahlwerk, lange Umlaufzeiten und Probleme bei der Leerwagenversorgung der Lieferanten sind die Folge.

lautet dann die Antwort vom ­Geschäftssitz der Schweizer Tochter der DB Cargo, Europas größter Güterbahn, mit einem Augenzwinkern. Man ist es gewohnt, dass nicht jeder auf Anhieb etwas mit DB Cargo Schweiz anfangen kann, zu klein ist das Tochterunternehmen doch im Vergleich mit den großen Schweizer Akteuren wie SBB Cargo oder BLS Cargo. Noch zumindest. Hintergrund sind die besonderen Anforderungen der Branche. DB Cargo transportiert rund acht Millionen Tonnen Schrott in die Stahlwerke – das Altmetall geht direkt in die Hochöfen. Der unkoordinierter Zulauf von Schrott führt jedoch zu logistischen Ineffizienzen. Hohe Standgeldzahlungen, schlecht ausgelastete Entladekapazitäten im Stahlwerk, lange Umlaufzeiten und Probleme bei der Leerwagenversorgung der Lieferanten sind die Folge.

„Wir agieren wie ein wendiges und flexi­bles Schnellboot, das weiter kräftig Fahrt aufnimmt“, sagt Geschäftsführer Martin ­Brunner. Denn die Schweiz wird mit ihren ausgezeichneten Perspektiven für die Schiene zum Lieblingsland der Eisenbahner: Der neue Gotthard-Basistunnel und die Alpentransversale NEAT führen heute schon zu massiven Verlagerungen von der Straße auf die Schiene.

Wenn 2021 der Ceneri-Basistunnel fertiggestellt ist, wird noch mehr intermodaler Verkehr per Bahn transportiert werden können. 2016 konnte DB Cargo zum dritten Mal in Folge mit einem deutlichen Umsatzwachstum abschließen. Und die Planung für das kommende Jahr gibt Anlass zum Optimismus. Auch personell konnte man sich in den vergangenen Jahren den Herausforderungen entsprechend aufstellen.
Knapp 60 Mitarbeiter, ein Drittel davon Lokführer und Wagenmeister, verteilen sich neben dem Hauptsitz in Glattbrugg auf weitere Standorte in Basel, Muttenz, Erstfeld, Bellinzona und Domodossola. Die unternehmenseigene Leitstelle gewährleistet die operative Produktions- und Transportsteuerung rund um die Uhr.

Europäisches Netzwerk als Rückgrat

Hervorgegangen ist DB Cargo Schweiz aus der Brunner Railway Services, die bereits 2005 gegründet wurde. Der Erfolg weckte das ­Interesse der deutschen Güterbahn, die das Unternehmen kurz darauf übernahm. Aus der BRS wurde Railion Schweiz. Dank des großen Netzwerks konnte sich das Unternehmen schnell auf dem Markt für internationale Einzelwagenverkehre positionieren. Heute ist DB Cargo Schweiz auch bei Ganzzügen stark und hat Schwerpunkte im ­alpenquerenden Transit via Gotthard, in kun­denbezogenen Logistiklösungen auf der Schiene und in Mineralölverkehren. Dazu verfügt DB Cargo Schweiz über alle erforderlichen Sicherheitsbescheinigungen, um große Teile des Schweizer Normalspurnetzes in Eigenregie befahren zu können.

International greift DB Cargo Schweiz auf die Ressourcen des europäischen Netzwerks von DB Cargo zurück – beispielsweise auf leistungsstarke Mehrsystem-Loks, von denen rund 100 in der Schweiz eingesetzt werden können. Damit bietet sich für DB Cargo die Chance, transeuropäische Verkehre künftig auch in der Schweiz aus einer Hand zu produzieren. Die DB Cargo Schweiz wird ihren Teil dazu beitragen – natürlich auch mit Containern.

mh


Zehn Jahre 
DB Cargo Schweiz
2005
Gründung der Brunner Railway Services (BRS) durch Martin Brunner. BRS führt grenzüberschreitende Ganzzüge von und nach der Schweiz und baut internationale Kooperationen auf.
2007
Übernahme der BRS von Railion Deutschland AG. Umfirmierung von BRS zu Railion Schweiz und Aufbau eines Einzelwagenladungsnetzes in der Schweiz.
2010
Gründung der Xrail Allianz, damit verbunden werden Einzelwagenladungsverkehre wieder durch die staatliche Heimatbahnen durchgeführt. Überführung der Einzelwagenladungsverkehre zu SBB Cargo.
2012
Start mit Transitverkehren Basel–Chiasso über den Gotthard.
2015
DB Cargo Schweiz transportiert Ganzzüge im grenzüberschreitenden Verkehr von und nach Deutschland. Die Verkehre werden sowohl im Transit durch die Schweiz wie auch im Im- und Export von und nach der Schweiz laufend ausgebaut.

DB Cargo Schweiz stärkt mit ihrer Tätigkeit im Herzen Europas das europäische Netzwerk von DB Cargo.