. .

Integraler Frachtbrief

Mit DB Cargo AG schneller über Grenzen fahren

Der Frachtbrief CIM/SMGS ermöglicht durchgehende Schienengütertransporte mit einem Frachtdokument zwischen Europa, Russland und Asien. Mit dem Frachtbrief werden die erforderlichen Beförderungsverträge CIM und SMGS zu einem Dokument zusammengefasst.

Von den Zollbehörden wird dieses Beförderungsdokument anerkannt und ermöglicht auch die Abwicklung von Warenbeförderungen im vereinfachten gemeinschaftlichen Eisenbahnversandverfahren (vgVV der EU/EFTA). Ausfuhrformalitäten können bereits bei Abgang der Sendung in der EU und EFTA erledigt werden.

Das Dokument gilt im Zollgebiet der EU/EFTA gemäß der gemeinschaftsrechtlichen Anwendungsvoraussetzungen auch als Versandanmeldung T und im Bereich des SMGS-Regimes jeweils als nationales Zoll(transit)dokument. Der neue Frachtbrief CIM/SMGS ist sowohl für den Wagenladungsverkehr als auch für den kombinierten Verkehr einsetzbar.

Mit der Anwendung des Frachtbriefs entfällt das Umschreiben der Dokumente an Grenzübergängen zwischen den zwei Rechtsräumen und damit ein wesentlicher administrativer Aufwand: Ein erster Schritt, durchgängige Gütertransporte mit nur noch minimalen Grenzaufenthalten durchführen zu können.

Verbesserter Transportverlauf

Auch kann jetzt bereits beim Abgang eines Transportes eine kommerzielle Prüfung erfolgen, wodurch eine Verbesserung des Transportverlaufs ermöglicht wird. Die Gefahr von Wagenstillstandszeiten an Grenzen wird minimiert.


Das Formular, das am 1. September 2006 eingeführt wurde, ist in seiner Anwendung freiwillig und kommt zum Einsatz, wenn Absender und Beförderer dies vereinbart haben.

Erläuterungen zur Handhabung des Formulars sowie nähere Ausführungen zu den gesetzlichen Bestimmungen finden Sie unter den nachfolgenden Downloads.

Bei Fragen zur Verwendung des Frachtbriefes CIM/SMGS wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Kundenbetreuer oder unsere Ansprechpartner im Kundenservice.

Letzte Aktualisierung: 13.06.2016

Zum Seitenanfang