DB Logo

Railways News 10-2017

Erfolgreicher Tschechien-Hub

Innerhalb von zehn Jahren hat sich das KV-Terminal in Lovosice unentbehrlich gemacht.

Das intermodale Terminal im tschechischen Lovosice hat sein zehntes Betriebsjahr mit Erfolg abgeschlossen. 2007 wurde das von der ČD-DUSS Terminál a.s. betriebene Container-Terminal errichtet, um Güter von den überlasteten Landstraßen zwischen Dresden und dem Industriegebiet Nordwestböhmen auf die Schiene zu holen. Heute ist es nicht nur ein wichtiges Drehkreuz zwischen Ost und West, sondern erbringt zahlreiche Dienstleistungen für Logistik- und Transportunternehmer. 

Lovosice

"Zwischen 1994 und 2004 führte die Rollende Landstraße von Dresden nach Lovosice", erzählt Terminal-Geschäftsführer Jaromir Cabalka. "Nach dem Aus des Konzepts, Lastwagen auf Güterwaggons zu transportieren, wurde deutlich, dass es hier ein großes Potenzial für ein Terminal für den Kombinierten Verkehr gab." Zwei Jahre später, 2006, wurde mit dem Bau des KV-Terminals begonnen. 2007 begann unter der Federführung der ČD-DUSS Terminál der Betrieb. Gesellschafter des Terminals sind die tschechische Eisenbahn ČD Cargo und die DB.

Der Erfolg gab den Planungen recht: Zuletzt wurden hier 15.700 Güterwagen pro Jahr abgefertigt und 43.000 TEU umgeschlagen. Vor allem das Spezialgeschäft wächst. "Im Handling mit modifizierten Aufliegern und Wechselbehältern sind wir der größte Terminalbetreiber in der Tschechischen Republik", erklärt Cabalka. Das Terminal ist an West-, Mittel- und Osteuropa angebunden und verzeichnet seit der Inbetriebnahme wachsendes Interesse von Spediteuren: "Die Zahl der Lkw-Transporte in Mittel-, West- und Osteuropa wächst stetig. Der Umschlag auf die Schiene wird zunehmend zur interessanten Alternative zum Warenfluss auf der Straße", so Cabalka.

Die Terminal-Betreiber führen überdies zahlreiche Dienstleistungen für Spediteure, Logistikunternehmen und Endkunden aus. Dazu zählen Durchführung von Vor- und Nachlauftransporten per Lkw, Zollabfertigung, Reparaturen und Reinigung von Ladeeinheiten. Jaromir Cabalka: "Wir bieten darüber hinaus die Umladung und Lagerung von Waren und Containern an, außerdem die Entladung von Waren aus Versandeinheiten in einem temporären Zolllager, einschließlich Sicherung der Zollschuld."

Das Terminal wächst weiter: 700 Meter Schienen sollen verlegt und das Containerlager um weitere neun Hektar vergrößert werden. Zum zehnten Geburtstag hat das Terminal eine neue Website entwickelt. Diese ist im Internet unter www.cdduss.com zu erreichen. (mh)