DB Logo

Railways News 11-2017

„Jumbo Trains“ entlasten Straßen

DB Cargo UK fährt für CEMEX den ersten Zug mit Überlänge von Südwales nach London

Premiere in Großbritannien: Ende September fuhr der längste Zug, der jemals die Region Südwales  verlassen hat, von Cardiff aus nach London. Der 660 Meter lange Zug mit 34 Waggons transportierte 2.300 Tonnen Kalkstein nach Acton, im Westen von London. Um die Steigungen bei der Unterquerung des Flusses Severn zu bewältigen, wurde der Zug von zwei Lokomotiven gezogen. Traktioniert wurde er von DB Cargo UK, Großbritanniens größtem Schienengüterverkehrsunternehmen.

Der Kalkstein stammt aus den CEMEX-Steinbrüchen Wenvoe und Taff's Well am Stadtrand von Cardiff. Er wird für die Produktion von Asphalt und Beton benötigt – Baumaterialien, die auf Baustellen in London und im Südosten Englands eingesetzt werden. In der Regel werden bei den CEMEX-Zügen 21 Waggons eingesetzt. Mit dem neuen, so genannten „Jumbo Train“ konnte die Transportkapazität um 60 Prozent gesteigert werden. Damit konnten mit einem einzigen Transport auf der Schiene 80 Lastwagenladungen auf der Straße ersetzt werden.

„DB Cargo UK und CEMEX UK haben Geschichte geschrieben“, freut sich David Fletcher, Leiter Großprojekte bei DB Cargo UK. "Der Einsatz von überlangen Zügen macht die Bahn zu einem noch effizienteren und wettbewerbsfähigeren Transportmittel. DB Cargo UK freut sich, zusammen mit Network Rail diesen neuen Service für Cemex anbieten zu können.“ Mit dem Einsatz von überlangen Zügen werden auch Kapazitäten für andere Frachtdienste frei. Tim Leighton, Leiter Operations Delivery bei Network Rail, erklärt: "Die Fahrt mit dem ersten Jumbo-Güterzug aus Süd-Wales ist ein großer Schritt nach vorne, der wertvolle Zugstrecken in unserem überlasteten Netzwerk einsparen und effizientere Frachtbewegungen ermöglichen wird.“

In Zukunft hofft CEMEX, diese Art von Jumbo-Zügen auch auf anderen Teilen des Schienennetzes einsetzen können, so Mark Grimshaw Smith, CEMEX UK Rail und Sea Manager: "Das ist vor allem dann wichtig, wenn Materialien aus Steinbrüchen in Ballungsräume wie London gelangen sollen, wo die Straßen oftmals überlastet sind. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Network Rail und DB Cargo UK, um dies zu ermöglichen." (mh)