DB Logo

Railways News 11-2017

Roland Bosch neuer Vorstandsvorsitzender der DB Cargo

Versierter Bahn-Kenner übernimmt die Führung bei der Güterbahn

Dr. Roland Bosch, Vorstand Produktion bei DB Netz, übernimmt zum 1.12.2017 den Vorstandsvorsitz bei DB Cargo. Das hat der DB-Cargo-Aufsichtsrat im November 2017 beschlossen. 

Dr. Roland Bosch

„Ich freue mich, dass wir mit Roland Bosch einen ausgezeichneten Kollegen und erfahrenen Bahnmanager für die Leitung von DB Cargo gewinnen konnten“, sagt Berthold Huber, Vorstand Transport und Logistik der Deutschen Bahn. „Mit seinem internationalen Background und als profunder Kenner der Schnittstellen und Abhängigkeiten zwischen Infrastruktur und Eisenbahnverkehrsunternehmen ist er die ideale Besetzung. Dieses Wissen ist eine ausgezeichnete Basis, um bei DB Cargo eine nachhaltige Verbesserung von Qualität und Verlässlichkeit zu erreichen.“

Bosch war seit Oktober 2010 als Finanzvorstand, seit 2013 als Vorstand Produktion bei DB Netz tätig. Dabei war er dafür verantwortlich, dass täglich 40.000 Züge auf dem Schienennetz sicher und zuverlässig in Deutschland unterwegs sind. In den vergangenen Jahren sorgte Bosch insbesondere dafür, die Umsetzung des größten Modernisierungsprogramms in der Geschichte der DB zu managen.

Bosch studierte Physik in Oxford und Betriebswirtschaftslehre in Tübingen, wo er im Jahr 2000 promovierte. Seine Karriere startete bei der Boston Consulting Group. 2002 wechselte er als Leiter im Strategiebereich zu DaimlerChrysler nach Stuttgart, bevor er 2005 für das Unternehmen als Finanzchef für Nordostasien nach Peking ging.

Als Vorstandsvorsitzender der DB Cargo AG ist Roland Bosch für rund 30.000 Mitarbeiter in 16 europäischen Ländern verantwortlich. „Sein Hauptaugenmerk wird darauf liegen, das Unternehmen auf wirtschaftlich gesunde Beine zu stellen“, unterstreicht Berthold Huber, Vorstand Transport und Logistik der Deutschen Bahn. Europas leistungsfähigste Güterbahn hat sich in den vergangenen Monaten umfassend neu aufgestellt. Bosch folgt auf Dr. Jürgen Wilder, der das Unternehmen einvernehmlich und auf eigenen Wunsch verlassen hat.