DB Logo

Railways News 01-2018

Baubeginn für millionenschweres Logistikzentrum der DB Cargo UK

DB Cargo UK errichtet in Wolverhampton ein neues Logistikzentrum und erweitert damit seine Lagerkapazitäten für Stahl-Coils, die bei der Herstellung von Autos, Haushaltsgeräten und Heizkörpern zum Einsatz kommen.

Die führende Güterbahn im Vereinigten Königreich investiert 6 Mio. GBP in ihren neuen Logistikkomplex in Wolverhampton nordwestlich von Birmingham in den West Midlands, um ihre Lagerfläche für Stahl-Coils zu vergrößern. 

Die millionenschwere Investition ist der Grundstein für die geplante Ausweitung der Schienenverkehre für den weltweit führenden Stahl- und Bergbaukonzern ArcelorMittal. Damit übernimmt DB Cargo UK das Management von ArcelorMittals Logistikkette in den West Midlands – einschließlich Belieferung der lokalen Hersteller, wobei die letzte Meile auf der Straße erfolgt.

Das neue Logistikzentrum Wolverhampton wird im Juli 2018 in Betrieb gehen und über eine Lagerkapazität von 40.000 Tonnen Stahl oder 3.325 Coils verfügen. Aktuell liegt die Kapazität in Wolverhampton bei 1.380 Coils.

Ende September 2017 wurde die Verbindung mit einem ersten Probezug getestet. Dabei wurden 20 beladene, gedeckte Spezialwagen vom Hafen Boston an der Ostküste über die Strecke von rund 200 Kilometern nach Wolverhampton gefahren.

Roger Neary, Head of Logistics Sales bei DB Cargo UK, sagte: „Wir freuen uns, dass unsere Expansionspläne in Wolverhampton mit ArcelorMittal Gestalt annehmen. Durch die größere Lagerkapazität können wir die britische Fertigungsindustrie besser unterstützen, indem wir Unternehmen überall in den West Midlands mit Stahl beliefern. Gleichzeitig entlasten wir die Straßen, denn ein Zug transportiert so viel Material wie 76 LKW. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ArcelorMittal und den weiteren Ausbau unserer Logistikleistungen.“

Sobald die Tests erfolgreich abgeschlossen sind, werden die Züge zunächst im Wochentakt fahren. Nach der Eröffnung des Logistikzentrums Wolverhampton im Sommer 2018 soll die Frequenz dann auf drei bis vier Züge pro Woche gesteigert werden.