. .

Die Seite wird gedruckt

Wo die Fäden zusammen laufen

European Operations Center - alle Züge elektronisch im Blick

Züge und ihre Fahrtzeiten überwachen, Umleitungen organisieren, Lok- und Personaleinsatz steuern, Engpässe überbrücken, kurzfristige Zugfahrten planen – im European Operations Center (EOC) steuert DB Cargo AG Güterzüge in 15 Ländern.

DB Cargo AG steuert als erste Güterbahn seine täglich 5000 Güterzüge in ganz Europa zentral aus Frankfurt am Main. Seit Anfang 2014 sorgen rund 200 Disponenten der neuen europäischen Steuerungszentrale EOC an sieben Tage pro Woche 24 Stunden lang dafür, dass Züge beispielsweise vom Rotterdamer Hafen bis nach Genua, von Spanien nach Berlin, oder von Skandinavien nach Mailand pünktlich an ihr Ziel gelangen. Die Eisenbahner unterschiedlicher Nationalitäten sind vor allem bei Störfällen damit beschäftigt, dass die Züge im Rahmen der mit dem Kunden vereinbarten Zeiten ankommen. Das EOC trat auf europäischer Ebene in die Fußstapfen der „Cargoleitzentrale“ die zuvor lediglich bundesweit tätig war.

Als erste Steuerungszentrale ihrer Art in Europa stellt das EOC einen wichtigen Schritt in der Entwicklung von DB Cargo AG zu einer wirklich europäischen Güterbahn dar. Dieses Ziel verfolgt DB Cargo AG seit 2010 mit Erfolg. „Unsere Kunden sind in ganz Europa ansässig und möchten Verkehre aus einer Hand, mit einem Ansprechpartner und einer einheitlichen Qualität. Unsere europäische Aufstellung und unser Netzwerk sind hierfür die Basis“.

Mit 15 Landesgesellschaften und 31.000 Mitarbeitern in Europa verfügt der Marktführer DB Cargo AG über das größte europäische Netzwerk im Schienengüterverkehr. Dieses Netzwerk zu einer einheitlich funktionierenden Güterbahn zu formen, steht im Fokus der Strategie von DB Cargo AG. Hierfür sind erhebliche Investitionen in IT-Plattformen, die Ausbildung der Mitarbeiter und die Ertüchtigung der Flotte notwendig. 

Letzte Aktualisierung: 09.06.2016

Zum Seitenanfang