DB Logo

Schwedischer Rundlauf

Mit der neuen Direktverbindung von Köln nach Malmö verbindet DB Cargo die wichtigen Wirtschaftszentren Rheinland, Ruhrgebiet und den Raum Malmö ab sofort in beide Richtungen.

Von Deutschland nach Schweden ist der neue Zug dabei weniger als 20 Stunden unterwegs – für die Kunden bedeutet das eine Halbierung der Transportzeit. DB Cargo reagiert damit auf die enorme Resonanz seiner Kunden hinsichtlich der bereits Ende 2017 gestarteten Verbindung Malmö-Köln.

Durch diese werden unter anderem Stahlprodukte der Konzerne SSAB und Outokumpu von Schweden ins Ruhrgebiet befördert. Mit der nun gestarteten Direktzugverbindung für die Rückrichtung wurde somit ein Rundlauf realisiert.

Neben der direkten Anbindung zu einer wettbewerbsfähigen Laufzeit gilt die Integration ins Einzelwagennetzwerk von DB Cargo als entscheidender Vorteil für die Kunden.

Das Netzwerk verknüpft alle großen Wirtschaftszentren in Europa miteinander.

Insbesondere die Branchen Stahl, Papier und Konsumgüter profitieren von der neuen Verbindung. Der Zug steht aber auch potenziellen Kunden anderer Branchen offen. „Für Versender der Benelux-Staaten bedeutet die Überführung der Frachten auf die Verbindung in Gremberg oder Wanne-Eickel zudem eine deutliche Reduzierung der Transitzeit“, ergänzt Andreas Morawietz, zentraler Auslastungsmanager im Team Single Wagon Offer Management.

DB Cargo ist die einzige Güterbahn, die diese Direktverbindungen zwischen Köln und Malmö im konventionellen Wagenladungsverkehr anbietet. Die Beförderung von intermodalen Ladeeinheiten ist ebenfalls möglich.

Bessere Wagenverfügbarkeit aufgrund reduzierter Laufzeiten

"Der Zug ist eine echte Alternative zum Lkw und Binnenschiff ", so Katja Janschersky, Head of Rail Services Sweden. "Durch die werktägliche Anbindung und die feste Laufzeit bietet er vor allem Kunden aus der Industrie, die in den Wirtschaftszentren Malmö, Rheinland und Ruhrgebiet tätig sind, eine hohe Planbarkeit und wettbewerbsfähige Konditionen." Und durch den Rundlauf können Kunden jetzt das volle Potenzial der Verbindung nutzen – so reduziert sich durch die regelmäßigen, hochfrequenten Abfahrten die Lagerzeit der Transportgüter deutlich. Außerdem werden die Umlaufzeiten der Wagen beschleunigt, sodass deren Verfügbarkeit steigt. Damit kann DB Cargo flexibel und skalierbar auf die Anforderungen seiner Kunden reagieren. In Hinblick auf die Umwelt wird durch die Verlagerung der Verkehre auf die Schiene zusätzlich der ökologische Fußabdruck in der Supply Chain des Kunden reduziert.

DB Cargo entwickelt sein Netzwerk stetig entsprechend den Kundenwünschen weiter und arbeitet bereits an weiteren Direktzugverbindungen.


 

Checkliste

Vier Gründe, wie Neu- und Bestandskunden von dieser Direktverbindung profitieren.

  • Kürzere Laufzeiten
  • Hohe Abfahrtsfrequenz
  • Hohe Wageneffizienz
  • Reduzierung der CO2-Emissionen