DB Logo
zurück zur Übersicht

Von Bayern nach China

Schon seit Jahren transportiert DB Cargo Logistics Fahrzeugkomponenten nach Shenyang – jetzt wurde der Vertrag für die Belieferung des chinesischen Werks bis 2022 verlängert.

Die zwei Automobilwerke in Shenyang in der chinesischen Provinz Liaoning, die DB Cargo mit seinem Komponententransport anfährt, produzieren vor allem die auf dem chinesischen Markt stark gefragten Sport Utility Vehicles (SUVs). Seit 2011 transportiert die DB Cargo Logistics GmbH mit diesem Verkehr bereits Komponenten der BMW AG für die Produktion in China auf der Schiene. Dabei passieren die Container auf ihrem Weg drei Länder (Polen, Weißrussland und Russland) und wechseln zwei Mal die Spurweite.

Mit dem bestehenden Vertrag, der jetzt verlängert wurde, fahren in der Regel wöchentlich zwei bis drei Züge ab Regensburg und Leipzig nach China. Das von DB Cargo Logistics grundsätzlich auch für Dritte offene Zugsystem bietet eine hohe Flexibilität. „Die BMW AG meldet uns ihr Transportvolumen wochenweise vor, sodass eine Vermarktung freier Stellplatzkapazitäten auf dem Zug, beispielsweise an andere Automobilhersteller, möglich ist“, sagt Ina Schollen, Senior Account Managerin, DB Cargo Logistics. „So stellen wir sicher, dass für BMW immer ausreichende Kapazitäten für den Transport nach China verfügbar sind.“ Für Martin Fildebrandt, Leiter Sales & Operations Center Components bei DB Cargo Logistics, ist die Flexibilität bei gleichzeitiger Prozessstabilität einer der Hauptgründe und die Basis für die langjährige strategische Partnerschaft zwischen BMW und DB Cargo Logistics – und für die Vertragsverlängerung um weitere drei Jahre bei einem der größten Einzelgeschäfte für DB Cargo Logistics auf der eurasischen Landbrücke.

Das ist auch möglich, weil sich die Schiene als wettbewerbsfähige Alternative genau zwischen See- und Luftfracht positionieren kann. Gegenüber der Luftfracht hat die Schiene ganz klare Kostenvorteile. Der Vorteil zum langen Seeweg: die maximale Transportlaufzeit auf der Schiene, welche DB Cargo Logistics zusichert – ein Transport per Seefracht dauert gut doppelt so lang. Beim Transport der Komponenten legt DB Cargo Logistics besonderen Wert auf die Estimated Time of Arrival (ETA), also die erwartete Ankunftszeit des Transports am Bestimmungsort. Eine wesentliche Neuerung bei den Transporten für BMW: Ab sofort werden die Container für den Transport von DB Cargo Logistics“ mit GPS-Trackern ausgestattet. Das sorgt zukünftig für maximale Transparenz, denn die so gewonnenen Daten kann BMW direkt über die Plattform LINC abrufen. LINC ist das interne Auftragsabwicklungstool von DB Cargo Logistics für alle Komponententransporte, in dessen Nutzung alle am Verkehr beteiligten Dienstleister eingebunden sind.

 „Wir freuen uns, dass BMW den Vertrag verlängert hat und weiter auf die Leistungsfähigkeit von DB Cargo Logistics bei seinen Transporten nach China setzt. Damit schlagen wir ein weiteres Kapitel der guten Zusammenarbeit mit BMW auf“, so Martin Fildebrandt.