DB Logo
zurück zur Übersicht

Maßstab für Sicherheit in der Branche

DB Cargo BTT und DB Cargo bieten Rail Safety Days zum Umgang mit Gefahrgütern an – und stoßen damit auf wachsende Nachfrage. Die Bahn-Experten stellen ihre langjährige Erfahrung zur Verfügung, um das Sicherheitsmanagement aller Beteiligten zu verbessern.

Das oberste Gebot bei DB Cargo BTT heißt: Sicherheit. Dies gilt ganz besonders bei Transporten für die Chemieindustrie. Weil sich die Schiene objektiv betrachtet als sicherster Verkehrsträger erweist, dürfen bestimmte Gefahrgüter nur mit der Bahn transportiert werden. 17 Prozent des gesamten Transportvolumens in der EU ist Gefahrgut, es macht jede siebte Tonne bei DB Cargo aus.

Die Mitarbeiter der Bahn verfügen daher schon traditionell über ein Höchstmaß an Erfahrung im Umgang mit gefährlichen Gütern. Wo viele Akteure zusammenspielen, wo Menschen arbeiten und viele 1.000 Tonnenkilometer pro Tag zurückgelegt werden, da muss es vor allem darum gehen, jeden Zwischenfall zu vermeiden – und zwar durch alle denkbaren Vorsichtsmaßnahmen. Nur so sind alle Beteiligten in der Lage, schnell und routiniert einzugreifen, um Mensch und Umwelt zu schützen. „In der Chemielogistik ist Sicherheit das oberste Gebot, für das wir uns über die gesetzlichen Vorschriften hinaus einsetzen. Wir wollen daher eine grenzübergreifende Sicherheitskultur entwickeln“, erklärt Dr. Carsten Hinne, CEO DB Cargo BTT. Deswegen hat DB Cargo ein in der Branche einmaliges Konzept entwickelt, um die Sicherheitsbemühungen voranzubringen. Mit seinen Rail Safety Days bringt das Unternehmen alle Stakeholder zum Thema Sicherheit an einen Tisch: Vertreter der europäischen Chemieindustrie, Repräsentanten der Sicherheitsbereiche sowie Einsatzkräfte, Infrastrukturbetreiber und Behördenvertreter. 

Rail Safety Days DB Cargo Polska

Das Konzept stößt auf rege Nachfrage: Immer mehr Unternehmen interessieren sich für das Schulungs- und Übungsprogramm der BTT, um ihre Mitarbeiter mit vielen anderen Beteiligten zusammenzubringen und gemeinsam im Umgang mit Gefahrgütern zu schulen. So finden im Oktober 2017 die bislang größten Rail Safety Days beim Chemieunternehmen Evonik in Marl statt. Über 5 Tage werden dort über 300 Personen im Umgang mit Gefahrgut trainiert, zu den Vorträgen und Netzwerktreffen werden bis zu 180 Gäste erwartet. Darunter sind Vertreter des Eisenbahnbundesamtes, Manager sowie Chemie- und Mineralöllogistiker, außerdem Vertreter der Werksfeuerwehren und des Verbands der Chemischen Industrie. Die geplanten Veranstaltungen umfassen neben den Vorträgen, Netzwerktreffen und Trainingsmaßnahmen auch eine Feuerwehrübung. Ein Schwerpunkt widmet sich der Logistik 4.0, mit Fokus auf Sicherheit.

Bei den Trainingsmaßnahmen erklären Experten üblicherweise nicht nur die Technik eines Kesselwagens und führen Leckage- Übungen durch, sondern sie üben gemeinsam mit allen Stakeholdern den Einsatz bei möglichen Vorfällen. Sie erläutern die umfangreichen Verlade- und Transportregelungen für Flüssigkeiten oder Gase und ordnen die international häufig voneinander abweichenden Bestimmungen ein. „Ziel ist es, ein vollständiges Bild des Themas Rail Safety in der gesamten chemischen Supply Chain abzubilden“, so Dr. Hinne.

Je nach Ausgestaltung der Rail Safety Days stellt DB Cargo BTT einen Kesselwagen zu Demonstrationszwecken zur Verfügung, einen Schulungszug sowie Experten zu angefragten Spezialthemen. Die Spezialisten simulieren am Kesselwagen verschiedene, durch Beschädigung entstandene Austrittsvarianten und erklären die Funktionsweise der gängigen Ventile. In enger Zusammenarbeit mit Betriebsfeuerwehren, Sicherheitspersonal und Logistikern werden Szenarien unter realen Bedingungen durchgespielt. Fachleute informieren über Unfallrisiken, technische Hintergründe und Notfallplanungen.

Die Rail Safety Days können einzelne Schulungen umfassen oder eine ganze Veranstaltungsreihe darstellen, bis hin zu einer Kommunikationsplattform mit Möglichkeiten zum Netzwerken und gegenseitigen Erfahrungsaustausch. „Wir arbeiten stetig daran, das Konzept weiterzuentwickeln“, so Dr. Hinne. „Denn nur so können wir unseren Kunden, den Sicherheitskräften und Behörden helfen, sich bestmöglich vorzubereiten. Wir wollen, dass die Rail Safety Days zum Maßstab für Sicherheit in der Branche werden.“