DB Logo

Digitalisierung für mehr Transparenz

Die digitale Transformation ermöglicht es DB Cargo, besser auf die Anforderungen seiner Kunden zu reagieren – für mehr Qualität und einen besseren Service.

Die Digitalisierung unterstützt Arbeitnehmer, DB Cargo wird damit attraktiver für die Mitarbeiter

Der technologische Wandel im digitalen Zeitalter stellt längst neue Anforderungen an Unternehmen im Schienengüterverkehr. Zugleich erweitern neue Technologien auch die Möglichkeiten für die Branche. Digitalisierung soll vor allen Dingen die Zuverlässigkeit erhöhen und Transparenz schaffen.

Wir können mit neuen Lösungen die Branche voranbringen, um für mehr Güterverkehr auf der Schiene zu sorgen.

(Steffen Bobsien, Senior Vice President Assets & Technology, DB Cargo AG)



Ziele für die Zukunft der Fahrzeuge

DB Cargo verfolgt mit der Digitalisierung ganz konkrete Ziele: Transparenz im Transportprozess und eine bessere Planbarkeit der nachgelagerten Prozessschritte für den Kunden. Beides steht für eine höhere Qualität und einen besseren Service im Rahmen der Transportleistung.

„Für uns ist die Digitalisierung ganz klar ein Hebel, um die Anforderungen unserer Kunden besser zu erfüllen. Zugleich können wir mit neuen Lösungen die Branche voranbringen, um für mehr Güterverkehr auf der Schiene zu sorgen“, sagt Steffen Bobsien, Senior Vice President Assets & Technology, DB Cargo AG. „Ingenieure, Entwickler, Data Scientists sowie Experten der digitalen Transformation und Logistik sorgen im hauseigenen „amspire“-Lab zusammen mit Kollegen von DB Fahrzeuginstandhaltung, DB Fernverkehr, DB Regio, DB Systel und DB Systemtechnik und externen Partnern dafür, dass innovative Ideen rund um Automatisierung und Digitalisierung in digitale Lösungen für die Zukunft umgesetzt werden“, so Fabian Stöffler, Vice President Asset Digitization. Digitalisierung und Automatisierung sind Kernelemente der Technik- und Innovationsstrategie von DB Cargo. 

Das Ziel ist die digitale Transformation im Bereich Fahrzeuge und In-stand-haltung sowie die Unterstützung und Automatisierung des Zugbetriebs durch Einführung neuer Technologien. Damit sollen eine bessere Auslastung und gesteigerte Verfügbarkeit von Fahrzeug- und Produktionsressourcen erreicht werden. Parallel dazu stehen Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei DB Cargo stets im Fokus.

Technische Aufrüstung

Bis 2020 werden alle Güterwagen von DB Cargo mit modernster Funk- und Sensortechnik ausgerüstet. Die Kunden profitieren unmittelbar von den Möglichkeiten der Positionsbestimmung über GPS-Ortung, von der RFID-/NFC-Kennzeichnung sowie von der Zustandserkennung mittels Temperatursensoren, Stoßsensorik für Fahrzeuge mit sensiblen Ladegütern und Informationen zum Beladungszustand (Voll-/Leer-Erkennung). Über 13.000 Wagen wurden bereits ausgerüstet.  „In einer Welt der fortschreitenden Digitalisierung erwarten die Kunden heute ein hohes Serviceniveau. Sie wollen Informationen zu Standort, Lieferzeit und Zustand ihrer Fracht“, erläutert Gerrit Koch to Krax, Leiter Wagon Intelligence.

„ArcelorMittal Eisenhüttenstadt sieht Innovationen als den Schlüssel für die Zukunft und Nachhaltigkeit des Stahlgeschäfts. Daher besteht ein großes Interesse an der Entwicklung von zukunftsweisenden Technologien für die von uns genutzten Güterwagen. Die Entwicklung eines intelligenten Güterwagens, der dem Nutzer jederzeit Informationen über Standort und Wagenzustand mitteilt, sehen wir daher als einen großen Schritt in die digitale Zukunft im Güterverkehr. Durch die Ausrüstung der Güterwagen mit RFID-Technologie ergeben sich für unser Unternehmen Möglichkeiten, unseren Belade- und Versandprozess zu verbessern.  Durch eine enge Zusammenarbeit mit DB Cargo beim Thema Wagon Intelligence erhoffen wir uns Synergieeffekte für beide Unternehmen“, so Sebastian Hagen, Transport Logistik ArcelorMittal Eisenhüttenstadt.

Die Daten liefert DB Cargo nahezu in Echtzeit. Leitzentralen, Wartungspersonal und Zugbetreiber können die Daten für eine effiziente Logistik und Routenplanung nutzen. Das hilft den Kunden dabei, ihre Zulieferketten genauer und präziser zu planen. „Durch die neuen Möglichkeiten von Wagon Intelligence konnten wir bereits in diesem Jahr die Transparenz über die Standorte unserer Güterwagenflotte deutlich erhöhen. Dies hilft den Disponenten insbesondere bei Transporten ins Ausland oder bei Detailprozessen im Nahbereich, zu denen früher keine Detailinformationen vorhanden waren. Gleichzeitig konnten wir durch die Digitalisierung einige manuelle Prozesse automatisieren, sodass mehr Zeit für Kundengespräche und Lösungsfindung zur Verfügung steht“, so Christian Hackelberg, Leiter Product Management Finished Vehicles, DB Cargo Logistics GmbH.

Algorithmen und Datenanalysen

Im Asset Intelligence Center, einer zentralen Daten- und Analyseplattform aus dem „amspire“-Lab von DB Cargo, laufen sämtliche Daten zusammen, die von den Sensoren an Lokomotiven und Wagen oder durch Kamerasysteme am Gleis erfasst werden. In dieser „Internet der Dinge“-Plattform wird aus den Betriebsdaten und Schadensmeldungen von Loks und Güterwagen eine Datenvielfalt generiert, die letztlich sämtlichen Produktionsprozessen und der betrieblichen Disposition nutzt. Ziele sind unter anderem eine bessere Auslastung der Fahrzeuge und eine gesteigerte Verfügbarkeit der Flotten durch eine optimale vorausschauende Instandhaltung (Predictive Maintenance).

Die Software-Plattform Digitale Flottensteuerung (DFS) bildet die Grundlage für die sukzessive Automatisierung der optimierten Werkstattauswahl und Instandhaltungsplanung von Triebfahrzeugen. Der Instandhaltungsplanungs- und Instandhaltungsbeauftragungsprozess sollen durchgehend digital transformiert werden, um zeitaufwendige Tätigkeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Auch im Jahr 2019 bietet die Digitalisierung die Möglichkeit, eine weitere Herausforderung zu bewältigen – den Fachkräftemangel. Weil das operative Fachpersonal vom Lokführer über den Rangierer bis zum Wagenmeister knapp ist, müssen die Unternehmen in neue Technologien investieren, um leistungsfähig zu sein.

„Arbeitnehmer werden nicht nur technologisch unterstützt, viele Jobprofile entwickeln sich weiter. Wir als DB Cargo werden so attraktiver für die Mitarbeiter“, erklärt Bobsien. In der kontinuierlichen Veränderung durch die Digitalisierung liegt für viele Unternehmen ein doppelter Vorteil: eine höhere Leistung für den Kunden und eine bessere Perspektive für den Mitarbeiter.