DB Logo
zurück zur Übersicht

Vertrauen verpflichtet

DB Cargo rangiert die Aussteller-Wagen auf das Außengelände der transport logistic. Eine Aufgabe, die sorgfältige Planung erfordert.

Auf dem Außengelände der transport logistic zeigen Hersteller, Spediteure und Transporteure neueste Entwicklungen im Bereich der Schienentransporte. Zwischen 30 und 40 Wagen werden jedes Jahr erwartet, oft handelt es sich um Prototypen oder Unikate mit hohem Wert. Sie alle müssen in der richtigen Reihenfolge auf den drei Ausstellungsgleisen platziert werden. Sowohl der Standort als auch die Ausrichtung der Wagen müssen stimmen – schließlich gehört in der Regel auch ein Infostand vor dem Wagen oder eine Treppe mit Zugang zur Präsentation auf der Messe. Wie komplex die Aufgabe ist, alle Wagen exakt zu platzieren, weiß Thomas Gabler von DB Cargo München, der diese Transporte seit Jahren plant.  

Bereits Wochen vor der Messe laufen die Wagen der Kunden in ungeplanter Reihenfolge in den Umschlagbahnhof München-Riem ein. Rechtzeitig vor Beginn der transport logistic setzt sich ein Team von DB Cargo zusammen und tüftelt aus, in welcher Reihenfolge die Wagen über die Zufahrtgleise auf die drei Messegleise zulaufen müssen: „Exakte Planung ist alles“, so Thomas Gabler. Oft müssen Wagen erst einmal gedreht werden.

Dafür absolvieren sie eine sogenannte Drehfahrt im Münchener Raum, mit komplizierten Rangiermanövern. Für den Rangierlokführer ist diese Aufgabe eine besondere Herausforderung. Schließlich arbeitet er mit wertvollen, nagelneuen Wagen, von denen viele noch nie zuvor auf deutschen Schienen unterwegs waren. 

„Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit sind bei Planung und Rangierarbeiten wichtige Eigenschaften“, so Gabler. Sein Kollege Florian Zölch, Leiter des Münchener DB Cargo-Standorts, ergänzt: „Die Messekunden vertrauen uns ihre wertvollsten Assets an. Und Vertrauen verpflichtet.“ Schließlich erfolgt die Rangierfahrt zur Messe München. Das Manöver muss schiebend erfolgen, damit die Rangierlok wieder herausfahren kann. Auf dem Außengelände der Messe ist äußerste Vorsicht angesagt. Der Zug fährt mit Schrittgeschwindigkeit, alle Fahrten erfolgen bei Tageslicht. Schließlich finden hier bereits Aufbauarbeiten statt und es ist nicht auszuschließen, dass ein Lkw oder ein anderes Objekt das Gleis blockiert. Aber am Ende geht alles gut und die Wagen präsentieren sich den Besuchern von ihrer besten Seite.