DB Logo
DB Cargo Branchenkongress BTT

Rückblick und Ausblick

Auf dem Branchenkongress Chemie und Mineralöl 2018 zeigte DB Cargo BTT, an welchen Themen aktuell für und mit den Kunden gearbeitet wird.

Wo steht DB Cargo BTT und wo geht die Reise hin? Nicht alles läuft derzeit nach Plan, aber der Weg ist der richtige – auf dem Branchenkongress Chemie und Mineralöl 2018 konnten sich die rund 100 geladenen Gäste, Kunden und Partner von DB Cargo BTT, vor allem von der Transparenz überzeugen, mit der der Spezialist für Chemie und Mineralöltransporte kommuniziert. Und davon, dass an Lösungen bereits gearbeitet wird. Im Mittelpunkt standen konkrete Ansätze, Ideen und Maßnahmen, die bereits heute in der Umsetzung sind: Investitionen in Personal und Material, ganzheitliche Korridorlösungen für Europa und die Exzellenzinitiativen zur Leistungsoptimierung. In spannenden Impulsvorträgen teilten Experten von DB Cargo und externe Fachleute ihr Wissen mit den Gästen und stellten sich anschließend den zum Teil auch kritischen Fragen der Teilnehmer zur Produktionsqualität.

Investitionen in die Qualität

Aus dem Abwärtstrend, der mit der Weltwirtschaftskrise in den Jahren 2008 bis 2009 begann, gelingt der Weg nach oben nur mit viel Anstrengung. Der Preisverfall, der zusätzliche Verkehre auf die Schiene lockte, nötige Investitionen in Personal und Material aber gleichzeitig erschwerte, führt jetzt zu Engpasssituationen im gesamten Sektor. Um diesem Trend entgegenzuwirken, investiert DB Cargo zwischen 2017 und 2022 zusätzlich eine Milliarde Euro in Qualität und den Ausbau von Kapazitäten. Konkret heißt das: in Mehrsystem-Lokomotiven, in neue Güterwagen, in den Umbau von modularen Güterwagen und Ausrüstung mit GPS, in die Nachführungsoffensive von DB Cargo für mehr Lokführer, Rangierer, Wagenmeister und Facharbeiter in der Instandhaltung sowie in die Themen Digitalisierung und Automatisierung.

Speed-Workshopping

Kurze Workshops à 30 Minuten, danach der Wechsel zur nächsten Station – was wie Speed-Dating klingt, förderte und forderte den Austausch unter den Teilnehmern aus der Chemiebranche, angeregt durch die vorhergehenden Vorträge der Experten. Bei Themen wie IT & Process Management, intermodale Verkehre oder Chem RailNet waren eigene Ideen, Erfahrungen und Wünsche gefragt. Welche Eigenschaften muss das branchenspezifische Netzwerk Chem RailNet haben, damit es die Anforderungen der chemischen Industrie erfüllt? Oder wie sieht beispielsweise der Wunsch-KPI-Report aus, also welche Daten sind relevant und in welcher Taktung sollte informiert werden? Die Frage beschäftigte auch die Teilnehmer aus der Mineralölbranche, die in eigenen Workshops intensiv produktionelle Anforderungen der Branche diskutierten und in den direkten Dialog mit DB Cargo BTT traten. Das Ziel der Workshops war klar formuliert: Anforderungen und Bedarfe zu ermitteln, um den Kunden das bestmögliche Produkt anzubieten und Schwachstellen zu beseitigen. „Wir wollen ein guter Dienstleister sein und das sagen wir nicht nur dahin. Das geht an die Berufsehre, wenn es nicht läuft“, wandte sich Jens Nöldner, CEO von DB Cargo BTT, abschließend noch an die Gäste und stieß damit auf breite Zustimmung – bei Kunden und Kollegen.