DB Logo
zurück zur Übersicht

Zugvorbereiter in Aachen

Heinsch ist für die Sicherheit der einzelnen Züge verantwortlich.

Wenn die Züge von und nach Belgien im Bahnhof Aachen-West angekommen sind, beginnt die Arbeit von Dirk Heinsch.

„Ich kontrolliere, ob die Frachtpapiere stimmen, die Wagenreihung in Ordnung ist, ob der Zug richtig gekuppelt ist, die Bremsen in der richtigen Bremsstellung eingestellt sind und einwandfrei funktionieren“, erzählt Dirk Heinsch.

Wenn der Zug „neu bespannt“ wird, also die Lok ausgetauscht wird oder der Zug seine Fahrtrichtung wechselt, dann reicht eine vereinfachte Bremsprobe aus. Ist der Zug länger als 24 Stunden abgestellt, muss eine volle Bremsprobe ausgeführt werden. Der Lokführer schaltet vom Führerstand aus den Kompressor ein, der dann wiederum alle Wagen über die Hauptluftleitung mit Druckluft versorgt. Bei einem Regeldruck von 5,0 Bar in der Hauptluftleitung lösen dann die Bremsen.

Sollte Heinsch bei der Bremsprobe Unregelmäßigkeiten feststellen, muss er der Ursache auf den Grund gehen. Kann er die Unregelmäßigkeit alleine nicht beseitigen setzt er den Wagen aus dem Zugverband aus und veständigt einen Wagenmeister. Der Wagenmeister führt bei der technischen Wagenbehandlung meist einen langstieligen Hammer mit sich und ist so für alle gut zu erkennen. Er repariert kleinere Schäden am Wagen selbst. Bei größeren Schäden, die er selbst nicht reparieren kann, verständigt er den mobilen Werkstattservice.

Letztendlich liegt die Verantwortung bei Dirk Heinsch. Er ist für die Sicherheit des Zuges
verantwortlich, und der Lokführer muss sich auf ihn voll und ganz verlassen können.