DB Logo
zurück zur Übersicht

Pressemitteilung

Container Terminal Enns (CTE) – One Step Ahead

Das Container Terminal Enns (CTE) hat sein erstes erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 beschlossen.

Das Container Terminal Enns (CTE) hat sein erstes erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 beschlossen – das verkündeten die Partner DB AG und M. Kaindl KG im April 2017. Mit rund 210.000 Handlings wurden auf dem österreichischen Terminal in der Nähe von Linz insgesamt über 300.000 TEU umgeschlagen. Enns stellt einen wichtigen Knotenpunkt für Verkehre in den österreichischen Markt dar und ist zusätzlich optimal geeignet als Drehscheibe für Transporte auf der Schiene nach Südosteuropa. Seit April 2017 wird daher eine neue Zugverbindung ab Enns nach Piräus in Griechenland angeboten. „Mit diesem Verkehr erweitern wir das Angebot Richtung Südost-Europa deutlich und steigern somit die Attraktivität unseres Terminals“, sagt Michael Heinemann, CTE Geschäftsführer.

Die Attraktivität des Terminal treibt das CTE besonders mit der Digitalisierung der Betriebsabläufe voran, um diese noch effizienter und umweltbewusster zu gestalten. Mit dem Pilotprojekt FASTLANE beispielsweise wird bis Ende Mai 2017 eine papierlose LKW- und Bahn-Abfertigung am Container Terminal Enns in Kraft gesetzt. „Über eine App können sich Fahrer ihre Container bereits im Vorfeld freistellen lassen. In diesem Abfertigungsprozess wird die Durchlaufzeit der LKWs stark reduziert und Zeit gewonnen – und der Umwelt zuliebe wird Papier vermieden“, freut sich Geschäftsführer Otto Hawlicek. Bei „Digitrans“ ist das CTE Projektpartner für die Automatisierung von Betriebsabläufen am Terminal. Gemeinsam mit weiteren Partnern werden Szenarien für einen automatisierten Betrieb von Geräten im Terminal entwickelt und getestet. 

Einen wichtigen Beitrag für die Umwelt leistet das CTE schon seit Inbetriebnahme in 2015 durch die Reduktion von Licht- und Lärmemissionen im Terminal. Als Teilnehmer im Projekt DAPhNE fördert das CTE darüber hinaus das Energiebewusstsein der Donauregion, indem es Entwicklungsstrategien für die Donauhäfen aufsetzt.