. .

Die Seite wird gedruckt

Railway News, Juli 2016

Die Güterbahn 2030

Mit einer Wachstumsstrategie will DB Cargo neue Märkte erschließen

DB Cargo bläst der Wind ins Gesicht: Die Güterbahn muss ihre Prozesse effizienter machen und neue Wachstumsmärkte erschließen. Ziel der Wachstumsstrategie 2030 ist es, die Verluste an Marktanteilen der vergangenen Jahre zu stoppen und wieder nachhaltig und profitabel zu wachsen. Hierzu wird die Güterbahn verstärkt Zusatzleistungen anbieten. Schienentransporte von A nach B bleiben zwar das Rückgrat der Leistung – sie allein machen Anbieter aber auch austauschbar. DB Cargo will daher ein klares, unverwechselbares Profil als Carrier, Bahnspediteur und Operator entwickeln.

Bild vergrößern


Vielfältige Zusatzleistungen

Neben der reinen Transportleistung kann der Kunde zusätzlich vielfältige, den Transporte ergänzende logistische Leistungen beziehen. Beispielsweise die Steuerung ganzer Transportketten inklusive Zwischenlagerung der Waren. In Europa will DB Cargo auf attraktiven paneuropäischen Korridoren und in internationalen Märkten wachsen.

Auf politischer Ebene setzt sich das Unternehmen für die Stärkung der Schiene ein, zum Beispiel für die Entlastung der umweltfreundlichen Bahn von Energieabgaben.

Der Aufsichtsrat bestätigte, dass die konsequente und zügige Umsetzung des Programms „Zukunft Bahn“ wichtige Voraussetzung für die Wachstumsstrategie ist. Mit „Zukunft Bahn“ will DB Cargo Kosten deutlich reduzieren und die Qualität nachhaltig verbessern. In den kommenden Gesprächen mit Arbeitnehmervertretern wird es auch um die Themen Personalbedarf und Arbeitsplatzanpassungen gehen.

Fazit: „Zukunft Bahn“ sorgt für wettbewerbsfähige Kosten und Qualität und schafft die Grundlage für ein nachhaltiges Wachstum. Über das Traktionsgeschäft hinaus wird DB Cargo weitere Services anbieten. Der kombinierte Verkehr und Einzelwagenverkehr werden ausgebaut, in Europa legt das Unternehmen den Fokus auf Wachstumsmärkte.

Letzte Aktualisierung: 26.07.2016

Übersicht

Zum Seitenanfang