Stage

 Umweltschutz mit Bestnote

Zwar hat die Corona-Pandemie den Umweltschutz und die Debatte darüber zumindest vorübergehend in den Hintergrund gedrängt. Aber auch in Krisenzeiten transportiert DB Cargo Güter nicht nur verlässlich, sondern Dank seiner Eco Solutions auch umweltfreundlicher als andere Verkehrsträger. Die internationale Rating-Agentur CDP (Carbon Disclosure Project) hat das jetzt wieder für die gesamte Deutsche Bahn AG bestätigt – und sogar mit der Bestnote „A“ zertifiziert.

Damit wird der DB-Konzern erneut als eines der klimafreundlichsten Unternehmen aus dem Transport- und Logistiksektor weltweit gewürdigt. CDP gilt als renommiertestes Klimaschutz-Rating der Welt. Es bewertete 2019 weltweit 8.400 Unternehmen hinsichtlich ihrer Klimaschutzaktivitäten, Strategien zum Klimawandel und die Transparenz ihrer Berichtserstattung. Derzeit repräsentieren die teilnehmenden Unternehmen über 50 Prozent der globalen Börsenkapitalisierung. Die internationale gemeinnützige Organisation besitzt zudem die umfangreichste Sammlung unternehmensbezogener Klimadaten.

Eco Solutions

Auch bei der Güterbahn stehen Umwelt- und Klimaschutz ganz oben auf der Agenda. Für seine Kunden bietet DB Cargo dafür beispielsweise die Produkte DBeco plus und DBeco neutral an. Mit DBeco plus haben Kunden die Möglichkeit, ihre Transporte CO2-frei durchzuführen und so einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Das funktioniert, indem der Strombedarf des Transportes komplett durch erneuerbare Energien abgedeckt wird. Kunden, die DBeco plus nutzen, schützen das Klima gleich doppelt: Neben des CO2-freien Transports wird durch 10% der Erlöse der Ausbau erneuerbarer Energien gefördert, zum Beispiel im Rahmen eines Wasserstoff-Hybridkraftwerkes.  Der TÜV-Süd prüft den durchgängigen Prozess, die vermiedenen Emissionen bescheinigt DB Cargo seinen Kunden entsprechend mit TÜV-Zertifikat. Verfügbar ist DBeco plus auf allen elektrifizierten Strecken in Deutschland und Österreich. 

Ganz vermeiden lässt sich der Ausstoß von CO2 allerdings nicht immer. In diesen Fällen kompensiert DB Cargo nicht vermeidbare Emissionen – etwa bei Lkw-Vor- und Nachläufen – über DBeco neutral. Die entstehenden CO2-Emissionen eines Transports werden mittels Klimaschutzzertifikaten kompensiert. Die Zertifikate entsprechen dem aktuell strengsten Standard für Klimaschutzprojekte CDM Gold. Die Kompensationsprojekte unterstützen dabei nicht nur die CO2-Reduktion, sondern fördern auch die nachhaltige Entwicklung in den Projektregionen. So wurde unter anderem der Einsatz von effizienten Brennholzkochern in Ruanda unterstützt.

Facts für ein grüneres Leben

Aber auch der effizienteste Verkehr nützt nichts, wenn Güter unnötig transportiert werden. Denn nur gemeinsam kann man echte Veränderung erreichen – und das beginnt bei jedem Einzelnen. Gerade in der Krise hat sich gezeigt, dass DB Cargo ein zuverlässiger Partner für die Grundversorgung insbesondere mit Lebensmitteln ist. Weil aber jeder Deutsche durchschnittlich 80 Kilogramm Lebensmittel im Wert von etwa 230 Euro pro Jahr wegwirft, steckt hier ein riesiges Potenzial zur Einsparung von CO2. Diese sozusagen für die Mülltonne produzierten Lebensmittel sind global betrachtet der drittgrößte Verursacher von Treibhausgasen und CO2 – 3,3 Milliarden Tonnen CO2 werden so jährlich unnötig verursacht. Hier lässt sich ganz einfach mit verschiedenen Mitteln gegensteuern. Vor allem natürlich, indem Verbraucher versuchen, gezielter einzukaufen und weniger wegzuwerfen. 

Kontakt:
Meike Hillenbrand
Marketing Manager, DB Cargo
umwelt-dbcargo@deutschebahn.com