Stage

Virtual-Reality-Raum

Digitales Lernen auf allen Ebenen

Ein Besuch bei Christian Dorn und DB Training, Learning & Consulting in Frankfurt.

img-re-1

Zweiter Stock im Trainingszentrum von DB Training, Learning & Consulting in Frankfurt, nur drei Gehminuten vom Frank­furter Westbahnhof entfernt: Christian Dorn kommt gerade von einem Meeting. Er scherzt, lacht und nickt, als er den Virtual-Reality-Raum betritt. 45 Minuten Zeit habe er, mehr nicht. Die Begeisterung des 37-jährigen Pädagogen für das Thema Virtual ­Reality (VR) und Augmented Reality (AR) ist ansteckend. Mit diesem Engagement haben er und seine Kollegen einen enormen Anteil daran, dass der Einsatz von VR bei DB Cargo keine ferne Zukunftsvision ist, sondern Stück für Stück im Alltag ankommt. Denn als Senior Project Manager im Team New Learning Solutions bei DB Training Learning & Consulting entwickelt Christian Dorn neue Lernkonzepte.

Christian Dorn

 New Learning Solutions – Partner für digitales Lernen

Das Team New Learning Solutions unterstützt DB Cargo bei der Entwicklung, Durchführung und Evaluierung von Inhalten, Medien, Plattformen und Methoden zum digitalen Lernen. Zum Team gehören Pädagogen, erfahrene Spezialisten für Web-Based Trainings (WBT), Grafiker und Fachleute für Digitales, die mit einem Netzwerk aus spezialisierten Dienstleistern zusammenarbeiten. Gemeinsam konzipieren und realisieren sie eine große Bandbreite an Lernlösungen mit dem Ziel, das optimale Format für Lerninhalte und -ziele zu gestalten.

Mit einem Controller in der linken und einer VR-Brille in der rechten Hand bleibt Christian Dorn vor einem Flipchart mit Diagrammen und Tabellen stehen: „Schon vor drei Jahren ist DB Training, Learning & Consulting, gemeinsam mit dem Team EVE von DB Systel, in das Thema Virtual Reality, aber auch Augmented Reality im Bildungskontext eingestiegen“, sagt er nicht ohne Stolz. „Dabei wurden bis heute in enger Kooperation mit den unterschiedlichen Geschäftsfeldern des DB-Konzerns und der DB Systel diverse VR-Szenarien entwickelt. Bis Ende Februar 2020 sind bundesweit zehn Standorte mit mobiler VR-Technik ausgestattet. Hunderte Mitarbeiter erhalten dann Zugang zu Trainings­szenarien, in denen ergänzend mit VR gelernt wird. Dazu zählt auch Quereinsteiger Nico Wiegand. Eigentlich ist er gelernter Einzelhandelskaufmann. Doch weil er schon immer einen technischen Beruf ausüben wollte, machte Wiegand bei DB Cargo eine Ausbildung zum Lokführer.

 Digitales Fundament für zielführende Lernpfade

Der 31-Jährige aus dem westthüringischen Berka setzt sich eine VR-Brille auf und nimmt einen Controller zur Hand. Er soll üben, eine Lok an einen Güterwagen anzukoppeln. Normalerweise müsste er dafür raus aufs Gleis. Stattdessen übt er das Geschehen in der virtuellen Welt. Es ist so weit: Christian Dorn startet das Programm und verfolgt am Monitor jeden von Wiegands Handgriffen. Spricht man mit Christian Dorn über VR- und AR-basierte Trainings­szenarien zur Mitarbeiterqualifi­zierung, wird einem schnell klar: An der Digitalisierung kommt keine HR-Abteilung vorbei. Ganz im Sinne einer ganzheitlichen digitalen Trans­formation. Entscheidend ist dabei für ihn vor allem eines: die Rolle der Mitarbeiter. Deshalb fokussiere sich das Team New Learning Solutions auf zwei wesentliche Aspekte: „Erstens wer­den alle Medien, die wir umsetzen, auf Basis pädagogischer Standards und unter Berücksichtigung didaktischer Grundlagen entwickelt. Zweitens sind wir bestrebt, mittels innovativer Lösungen nicht nur Lernziele zu bedienen, sondern auch die Lernerfahrung für die Lernenden nachhaltig zu verbessern.“

„VR spielt seine Vorteile dann aus, wenn der Lernende im Szenario das Gefühl hat, tatsächlich Teil der Handlung zu sein.“

Christian Dorn, Senior Projekt Manager New Learning Solutions

 Simulierte Gefahrensituationen für eine unfallfreie Praxis

Die virtuellen Szenarien werden grundsätzlich so gestaltet, dass die Lernenden einen hohen Grad an Interaktion in Form von Handlungen er­reichen. „VR spielt seine Vorteile dann aus, wenn der Lernende im Szenario das Gefühl hat, tatsächlich Teil der Handlung zu sein“, erläutert Christian Dorn. „Ein weiterer Vorteil von VR liegt darin, dass wir die Möglichkeit haben, Situationen darzustellen, die wir in der Realität nicht oder nur schwer abbilden können.“ Das können zum Beispiel Situationen sein, in denen in der Realität eine Gefahr für ungeübte Lernende bestehen würde.

Nutzen der Technologie steht im Vordergrund

Mit VR können die Lernenden in einem übersichtlichen Umfeld Handlungssicherheit in Arbeitsprozessen erwerben, die sie dann später weiter vertiefen. Zudem komme es vor, dass der Lerngegenstand nicht oder nur schwer verfügbar ist, was eine praktische Ausbildung massiv erschwere, so der Experte. „Das ist vor allem bei schweren Maschinen oder Anlagen der Fall. Da hilft VR unglaublich stark, Lernen einfacher zu ermöglichen.“ Letztlich sei der Nutzen der konkreten Technologie im jeweiligen Lernszenario entscheidend und nicht der Einsatz der Technologie um jeden Preis. Christian Dorn schaut kurz auf die Uhr und verabschiedet sich wie angekündigt zu seinem nächsten ­Meeting. Beim Hinausgehen kann er nicht anders, als einen kurzen Blick in die digitale Zukunft des digitalen Lernens zu werfen: „Bei adäquater Netzab­deckung mit dem 5G-Standard werden wir meiner Meinung nach vollkommen neu über das Thema Mobile AR sprechen. Wir werden dann die Möglichkeit erhalten, Lerngegenstände ortsunabhängig auf mobilen End­geräten und mit AR zu vermitteln. Das wird für ein arbeitsplatznahes ­Lernen großartige neue Möglichkeiten bieten.“

VR-Controller