Eingespieltes Team: EGGER und DB Cargo Logistics

Das Holzwerkstoffunternehmen EGGER setzt auf umweltfreundliche Logistikkonzepte und das gesamte Netzwerk von DB Cargo Logistics.


Mehr aus Holz, lautet der Slogan der EGGER Group. Das seit 1961 bestehende Familienunternehmen beschäftigt rund 9.900 Mitarbeiter. Diese stellen weltweit an 19 Standorten eine umfassende Produktpalette aus Holzwerkstoffen (Span-, OSB- und MDF-Platten) sowie Schnittholz her. EGGER hat weltweit Abnehmer in der Möbelindustrie, dem Holzfachhandel sowie bei Baumärkten. Die Produkte von EGGER finden sich in unzähligen Bereichen des privaten und öffentlichen Lebens: in Küche, Bad, Büro, Wohn- und Schlafräumen. Dabei versteht sich EGGER als Komplettanbieter für den Möbel- und Innenausbau, für den konstruktiven Holzbau sowie für holzbasierte Fußböden. Damit gehört EGGER zu den Anbietern mit einem der höchsten Veredelungsgrade und mit der größten Kundennähe im Marktsegment der Holzwerkstoffe weltweit. Und dafür benötigt das Familienunternehmen abgesehen von Rohstoffen und Produktions-Know-how auch eine gut eingespielte Transportlogistik im Beschaffungs- und Versandbereich.

Logistikkonzepte zum Schutz der Umwelt
Neben der Optimierung im Produktionsbereich sind umweltfreundliche Logistikkonzepte für EGGER ein weiterer Baustein zum Schutz der Umwelt. Überall, wo es möglich ist, schließt das Unternehmen seine Werke an das Schienennetz an. Denn durch die Wahl der Transportmittel werden ebenfalls wertvolle Beiträge geleistet, davon ist man bei EGGER überzeugt. Und hier kommt die Bahn ins Spiel: Beim Transport von Rohstoffen und bei der Lieferung zum Kunden wird das international tätige Familienunternehmen unter anderem von DB Cargo Logistics unterstützt.


Christian Witte leitet den Bereich Holzeinkauf Logistik und Projekte der EGGER Group. Quelle: Egger

Ganzzüge liefern Rohmaterial
„DB Cargo Logistics ist schon seit vielen Jahren ein enger Partner von EGGER, um die Produkte zum Kunden oder Rohstoffe in die Werke zu bringen und durch eng verzahnte Zwischenwerksverkehre die Produktion sicherzustellen“, sagt Friedbert Mock, der seit vielen Jahren als Senior Account Manager für EGGER bei DB Cargo Logistics im Einsatz ist. Rundholz transportiert die Bahn seit Langem quer durch Europa an die verschiedenen EGGER-Standorte: Ganzzüge beispielsweise bringen das Rohmaterial für die Holzwerkstoffe unter anderem aus Deutschland, Polen und Tschechien zu den Werken in Frankreich, Rumänien oder Österreich. So sichert der Schienenlogistiker den Nachschub für die Produktion von Holzwerkstoff-Platten. Im innerdeutschen Verkehr ist DB Cargo Logistics mit Ganzzügen und Einzelwagen für EGGER unterwegs, zum Beispiel nach Wismar. In dem verkehrsgünstig am Ostseehafen gelegenen Werk produziert EGGER seit 1999.

Umschlag und Nachlauf über Railports
Ein besonderes Beispiel für die lange Zusammenarbeit zwischen EGGER und dem Logistikunternehmen ist Brilon im Hochsauerland: Das Werk ist seit Langem auf der Schiene mit dem Knotenbahnhof Hamm verbunden. Der entsprechende Zug hat sich bei den Eisenbahnern schon seit vielen Jahren als „EGGER-Zug“ etabliert. Seit 30 Jahren produziert EGGER in Brilon Platten für die Möbelindustrie – ebenso lange fährt die Bahn die Produkte zu den Kunden aus Möbelindustrie und dem Holzhandel. Dabei geht es nicht nur um die Versorgung des Werkes mit Rundholz, sondern auch um die Belieferung der Kunden mit Fertigprodukten.

Weil die aber häufig keinen eigenen Gleisanschluss haben, bietet DB Cargo Logistics den Umschlag und Nachlauf mit regionalen Partnern über Railports an. Neben den Transporten innerhalb Deutschlands gehen weitere Plattentransporte nach Dänemark, Schweden oder Norwegen. Dort organisiert und steuert DB Cargo Logistics ein multimodales Lösungspaket mit Umschlag und Nachlauf per Lkw. Dabei werden in Brilon in Einzelfällen auch Güterwagen übergeben, in denen sich Güter für bis zu vier unterschiedliche Empfänger befinden. Die Güter werden dann in Dänemark unter Regie und im Auftrag von DB Cargo Logistics umgeschlagen und per Lkw sendungsbezogen den Kunden zugestellt. Aber auch Schnittholz bringt DB Cargo Logistics vom Hochsauerland als Exportware zum Umschlag in die Seehäfen.


Für das EGGER-Stammhaus in St. Johann in Tirol wurden 3.115 Kubikmeter Holz verarbeitet. Quelle: Egger

Züge an den Atlantik
„Wir bauen unser europäisches Leistungsportfolio für die EGGER Group immer weiter aus“, sagt Mock. Der Logistikspezialist setzt seine gesamte Expertise für diese Holzverkehre ein: von Einzelwagen- und Ganzzug- bis zu multimodalen Verkehren und Railportlösungen in ganz Europa. So fertigt EGGER etwa in Rion-des-Landes, rund 100 Kilometer südlich von Bordeaux und umgeben von einem der größten Waldgebiete Europas, Spanplatten. Diese Region wurde 2009 von Orkan Klaus sehr in Mitleidenschaft gezogen, sodass das heutige Holzaufkommen vor Ort den Gesamtbedarf der lokalen Holzindustrie nicht decken kann. Aus diesem Grund hat EGGER Rundholz in der französischen Region Grand Est eingekauft, die aktuell – wie weite Teile Mitteleuropas – stark von Schäden durch Borkenkäfer betroffen ist. Damit unterstützt EGGER nicht nur betroffene Waldbesitzer, sondern sorgt auch für eine stoffliche Nutzung des Holzes. So wird das darin enthaltene CO2 gebunden.

Für den Standort an der Atlantikküste hat DB Cargo Logistics ein innerfranzösisches Versorgungskonzept entwickelt und eingeführt: Mehrere Wagengruppen werden zeitgleich beladen und später zu einem Ganzzug nach Rion-des-­Landes zusammengestellt. Gleichzeitig kümmert sich der Logistiker um die Bestellung der Ladestraßen in Ostfrankreich und um die operative Abstimmung mit den französischen Verladern vor Ort.


„Die Bahn ist für die Holzbeschaffung aus großen Transportentfernungen unerlässlich.“

Christian Witte, Leitung Holzeinkauf Logistik & Projekte, EGGER Group


Dialog als Schlüssel zum Erfolg
Für EGGER ist nicht nur die Zuverlässigkeit, sondern auch die Flexibilität der Services entscheidend. Dank ihres großen, europaweiten Netzwerks und der bereitgehaltenen Kapazitäten kann die Bahn auf saisonale und unvorhergesehene Bedürfnisse des Kunden reagieren. „Es gibt Spitzenzeiten mit einer sehr hohen Nachfrage, nach großen Stürmen zum Beispiel. Da müssen wir für den Kunden flexibel und schnell reagieren“, so Mock. „Aber das ist gut machbar, weil wir mit EGGER ein wirklich partnerschaftliches Verhältnis aufgebaut haben, in dem der eine die Bedürfnisse des anderen berücksichtigt.“ Die Basis dieser Zusammenarbeit bildet der ständige Dialog zwischen Kunde und Dienstleister.


Allein im Jahr 2019 kamen rund 500 Wagen Schnittholz aus Brilon mit DB Cargo Logistics zum Versand. Quelle: Egger


Nehmen Sie jetzt Kontakt mit unserem Experten auf.

Friedbert Mock

Senior Account Manager, DB Cargo Logistics

Weitere Themen

von