DB Logo

Astreiner Transport

Holz ist einer der nachhaltigsten Rohstoffe. Daher ist es sinnvoll, ihn auch möglichst umweltfreundlich zu transportieren. DB Cargo Logistics ermöglicht das unter anderem mit Hilfe seiner Timberports. Der neueste hat gerade seinen Betrieb aufgenommen.

Am Moselhafen Trier-Ehrang können nun Baumstämme für die holzverarbeitende Industrie zwischengelagert und auf Güterwagen verladen werden. Ziel ist es, den Vorlauf mit dem Lkw auf der Straße möglichst kurz zu halten. Das weitläufige Hafengelände bietet den Vorteil, das Holz sortenrein und kundenspezifisch zu lagern und dann auf Abruf zu versenden.

Damit entzerrt der Timberport auch die Logistikprozesse im Vorlauf auf der Straße und im Hauptlauf auf der Schiene: Lkw können jederzeit anliefern und sind nach kurzem Aufenthalt zurück auf dem Weg in den Wald, um Nachschub zu holen – im Gegensatz zur Verladung an einem üblichen Holzverladebahnhof, wo Wartezeiten beim direkten Umladen entstehen können. Das erhöht die Flexibilität und den möglichen Einzugsbereich der Anlieferer.

Bei der Lagerung und Verladung arbeitet DB Cargo Logistics mit dem Logistiker Am Zehnhoff-Söns (AZS) zusammen, einem Multimodal-Spezialisten mit mehr als 100 Jahren Erfahrung. „Wir sorgen dafür, dass die Ladung sach- und fachgerecht verladen und gesichert wird und auch nichts übersteht. Zur Not schneiden wir überstehende Äste ab, wenn sie ins Profil hineinragen“, sagt Alexander Am Zehnhoff-Söns, General Manager des Terminals in Trier, der sich auch um die Dokumentation und Abwicklung der Lieferungen kümmert.

Das Rundholz, meist Buchen und Fichten, geht anschließend klimafreundlich mit der Schiene auf die Reise zu namhaften Kunden beispielsweise in Deutschland, Italien, Tschechien und der Schweiz, die daraus hochwertige Möbel, Bodenbeläge oder Papier und Zellstoff herstellen. Es entstehen aber auch so wichtige Dinge wie Eisstiele und Pommes-Gäbelchen, mit denen Einwegplastik-Müll reduziert wird.

Pro Woche werden im Durchschnitt rund 270 Tonnen umgeschlagen. Und es dürften bald noch mehr werden. „Wir begrüßen demnächst zwei Neukunden in Trier-Ehrang und bauen damit unsere Timberport-Aktivitäten weiter aus“, erklärt Martin Fiebig, Key Account Manager von DB Cargo Logistics, in dessen Zuständigkeit der Port am Hafen Ehrang fällt.

Derzeit können Kunden in Deutschland auf insgesamt vier Timberports zugreifen. Neben Trier-Ehrang in Rheinland-Pfalz existieren drei weitere in Bayern: Parkstein-Hütten in der Oberpfalz, Eichstätt in Oberbayern und Aschaffenburg in Unterfranken. Planungen für einen fünften Timberport sind bereits für Niedersachsen angeschoben worden. „In der nächsten Ausbausstufe wollen wir auch andere Holzprodukte, wie zum Beispiel Schnittholz oder Holzbauelemente, über den Timberport routen, um diese Güter dann ebenfalls auf die Schiene zu verlagern“, so Fiebig.