DBrailpipeline für die Mineralölindustrie

Das branchenspezifische Leistungspaket von DB Cargo.

Was zeichnet eine Pipeline aus? Dass der Durchfluss nicht abreißt. Dieses Bild steht Pate für das Produkt DBrailpipeline – es verbindet den Bedarf der Branche nach Stabilität und Flexibilität mit einem hohen Maß an Verlässlichkeit und Agilität in der Logistik.

Im Mineralölgeschäft sind kurzfristige Spotmengen, großvolumige Transportströme und Pünktlichkeit zentrale Themen. Externe Einflussfaktoren wie Konjunktur, saisonale Nachfrageschwankungen oder regionale Ereignisse beeinflussen das Geschäft. Charakteristisch ist: Es kommt gerne anders, als man denkt – die Planungshorizonte sind kurz. Deshalb müssen die Logistikdienstleister Flexibilität unter Beweis stellen: Ressourcendiversifikation, kurzfristige Machbarkeitsprüfung bei unterjährigen Spotanfragen sowie maßgeschneiderte Lösungen, die konkret an den Bedürfnissen der Kunden ausgerichtet sind. „Alle diese Aspekte wurden im Rahmen der Entwicklung von DBrailpipeline berücksichtigt und konsequent umgesetzt. Das war eine Teamarbeit zwischen Vertrieb, Produktion und Angebotsmanagement mit einem starken Commitment des Top-Managements für die Branche“, erklärt Janja Pejic-Rost, Projektleiterin für DBrailpipeline.

DBrailpipeline: neues Logistikprodukt für die Mineralölindustrie
DB Cargo BTT hat jetzt ein Produkt speziell für die Mineralölindustrie entwickelt, um den Anforderungen noch zielgerichteter zu begegnen. DBrailpipeline ermöglicht es, Pünktlichkeits- und Annahmequoten mit den Kunden zu vereinbaren. Das Novum ist eine im Hintergrund implementierte neue Planungs- und Durchführungslogik, die auf das volatile Geschäft der Mineralölbranche abgestimmt ist und sich in einigen Pilotprojekten bewährt hat. „Wir haben es diesmal anders gemacht – erst kamen die Entwicklung und eine Testphase unter dem rollenden Rad. Mit nachweisbaren Ergebnissen stellen wir unser Produkt jetzt dem Markt vor. Alle unsere Mineralölkunden werden bis Jahresende in DBrailpipeline überführt und profitieren von den neuen Prozessen“, erklärt Gabriele Jansen-Krekels, Leiterin Vertrieb Mineralöl, die breit angelegte Veränderung.

Im Einsatz ist die DBrailpipeline beim Kunden Varo Energy aus Cham in der Schweiz. Varo ist als Mineralölunternehmen in Westeuropa tätig und betreibt Raffinerien, Lager und Tankterminals. Für 2020 hat sich das Unternehmen für seine Transporte in Bayern unter anderem für die Zusammenarbeit mit DB Cargo BTT entschieden. „Ich habe meinen Kunden gegenüber ein Wertversprechen einzuhalten. Unser Partner DB Cargo BTT liefert Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Flexibilität. Das ist entscheidend“, sagt Thomas Jetzer, Logistic Manager Varo Energy.


Varo betreibt in Deutschland 19 Tankterminals mit einer Kapazität von einer Million Kubikmeter. Quelle: Varo Energy

Kundenvertrauen durch bessere Performance
„Die Neuverkehre haben wir von Anfang an in die Prozesse der DBrailpipeline implementiert. Ziel war es, das Kundenvertrauen durch Performance zurückzugewinnen. Daneben haben wir auch die Kommunikation neu aufgesetzt“, erklärt Daniel Röder, Senior Account Manager, DB Cargo BTT, die Veränderung. „Digitale Lösungen ermöglichen uns proaktives Arbeiten. Wir wollen dem Kunden eine Komplettlösung für seine Transporte bieten.“

Varo Energy hat die Vorschläge von DB Cargo BTT auf Herz und Nieren geprüft. Testzüge wurden gefahren und viele Gespräche geführt. „Wir haben schon früher mit DB Cargo zusammengearbeitet“, berichtet Thomas Jetzer, Manager Logistics bei Varo. „Jetzt wurde uns ein ganz neues Konzept vorgelegt, das uns überzeugt hat. Wir haben den Eindruck, unser Partner hat seine Hausaufgaben gemacht und versteht uns und unser Geschäft. Die positiven Erfahrungen, die wir seit Januar gemeinsam machen, bestätigen das. Anfängliche Herausforderungen wurden schnell gelöst und so können wir uns auf den Ausbau der Zusammenarbeit – wie zum Beispiel im Bereich der Digitalisierung – fokussieren.“

Weitere Themen

von