DB224420

Jungfernfahrt für DPD-Sendungen mit DB Cargo im Netz der Kombiverkehr

Auch DPD setzt mit ihren Paketen auf die Schiene.

Ende Mai dieses Jahres war es so weit: Im Rahmen eines Pilotprojekts befördern täglich Güterzüge der DB Cargo AG, im Auftrag von Kombiverkehr, DPD-Pakete zwischen Duisburg und Hamburg. Kombiverkehr – strategischer Partner und Beteiligung von DB Cargo – steht DPD dabei als zuverlässiger Operateur zur Seite. 


Zu Beginn der Partnerschaft werden je zwei Wechselbrücken von DPD zwischen Hamburg und Duisburg befördert. Die Weichen stehen dabei auf Wachstum. DPD plant, bis 2023 fünf Prozent des nationalen Frachtverkehrs auf der Schiene abzuwickeln. Weitere Relationen sind bereits im Gespräch. 

Gut für die Umwelt

Durch den Wechsel von der Straße auf die Schiene wird DPD einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. „Jede mit DPD-Sendungen beladene Wechselbrücke wird im Rundlauf zwischen Hamburg und Duisburg rund eine Tonne weniger CO2 im Vergleich zum reinen Straßentransport emittieren“, so Björn Saschenbrecker aus dem Bereich Vertrieb bei Kombiverkehr. „Dies entspricht einer Einsparung von mehr als 80 Prozent. Der Intermodale Verkehr wird DPD damit ein gutes Stück näher an die Verwirklichung der eigenen Klimaziele bringen.“

Laut Anke Förster, Chief Financial Officer (CFO) bei DPD Deutschland, ist die klimaneutrale Logistik das langfristige Ziel. Mit den Güterzügen richtet DPD ihr Hauptaugenmerk auf den sogenannten Hauptlauf. Das ist die Langdistanz, die in der Regel mit dem Lastwagen auf der Autobahn absolviert wird, der entstehende CO2-Ausstoß ist dementsprechend hoch. 
 

DB224421
(Quelle: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben)

Mehr Frachtverkehr auf die Schiene

„Dank Kombiverkehr müssen wir nicht einen kompletten Zug bestücken, sondern können uns auf bestehende Routen mit einzelnen Wechselbrücken buchen. Die Strecke ist für uns optimal, da sich unsere Depots an beiden Orten unmittelbar in der Nähe zu den Umschlagterminals der Bahn befinden“, betont Förster die praktische Handhabung.

Beinah zur gleichen Zeit machen sich jeden Abend mit DPD Wechselbrücken beladene Güterzüge von Hamburg und Duisburg in entgegengesetzter Richtung auf den Weg. DPD würde gerne zeitnah mit einem noch größeren Anteil ihres Frachtverkehrs auf die Schiene wechseln.
Schon jetzt arbeitet DB Cargo in enger Kooperation mit seinen Partnern an maßgeschneiderten Angeboten und Lösungen für ihre Kunden, um ihren Wünschen und Interessen optimal zu entsprechen. 

Unterstützung durch Bundesverbände und Initiativen 

Unterstützung bei diesem Vorhaben finden Logistikdienstleister durch Organisationen wie die Allianz pro Schiene oder den Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL). Diese sprechen sich schon länger dafür aus, den Güterverkehr verstärkt über das Bahnnetz abzuwickeln. Einer Umfrage aus dem Jahr 2021 zufolge gibt es besonders bei kleinen und mittelständischen Unternehmen viel ungenutztes Potenzial, Warentransporte im Kombinierten Verkehr – per Lkw und Bahn – umzusetzen.

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit unserem Experten auf.

Tobias Franzke

Account Manager DB Cargo AG